Termine

Editorial

      Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in der September-Ausgabe unseres Newsletters stellen wir Ihnen ein akttraktives Angebot für Unternehmen aus unserem Netzwerk vor: den Kompetenzkatalog InnovativeMedizin.NRW, den wir zum weltweit größten Branchentreffen für die Medizin, zur MEDICA, im November veröffentlichen.

Weitere Themen sind das neue Branchen-Magazin "medtech zwo", das im Frühjahr 2017 erstmals erscheint, die StartupCon, die am 27. Oktober innovative Gründer und finanzstarke Investoren in Köln zusammenbringt, sowie der neue Risikokapitalfonds für Medizintechnologie in Nordrhein-Westfalen. Neues gibt es auch von der PerMediCon und der 7. NRW Nano-Konferenz zu berichten.

Weitere Informationen zu Nachrichten, Veranstaltungen und Förderaufrufen erhalten Sie zudem fortlaufend auf unserer Website (www.innovative-medizin-nrw.de).

Eine anregende Lektüre wünscht
Ihr Clustermanagement InnovativeMedizin.NRW
 
 
 

Kompetenzkatalog InnovativeMedizin.NRW

      Kostenlose Präsentationsmöglichkeit für NRW-Unternehmen: Pünktlich zum Start der MEDICA im November 2016 wird der Cluster InnovativeMedizin.NRW einen Kompetenzkatalog publizieren, der produzierende, entwickelnde und zuliefernde Unternehmen der Medizintechnik und ihrer Randbereiche abbildet und Nordrhein-Westfalens Expertise in der Medizin und Medizintechnik öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Die erste Auflage der Printversion wird 2.000 Stück betragen, die Verteilung erfolgt erstmals auf der MEDICA, später auf weiteren relevanten branchenspezifischen Messen und Veranstaltungen. Zudem wird der Kompetenzkatalog als PDF-Dokument über den Branchen-Verteiler versandt und prominent auf der Cluster-Website als Download bereitgestellt.

Interessierte Unternehmen können ihr Firmenprofil im Kompetenzkatalog kostenfrei veröffentlichen. Für weitere Informationen senden Sie uns eine formlose Nachricht an folgende E-Mail-Adresse: kontakt@cimed-nrw.de.

Rückmeldeschluss ist der 30. September 2016.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
News

Neues Branchen-Magazin „medtech zwo“ im Frühjahr 2017 – Cluster InnovativeMedizin.NRW als Kooperationspartner dabei

      Das erfolgreiche Onlineportal medtech-zwo.de wird im kommenden Frühjahr durch eine brandneue Fachzeitschrift mit hohem Nutzwert ergänzt. Im Fokus stehen die bahnbrechenden Innovationen in der Medizintechnik, die der Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihrer aktuellen Dynamik verhelfen. Dazu Hintergrundberichte aus Wirtschaft und Politik, Interviews sowie praktische Informationen zu großen Messen und Kongressen, in deren Umfeld das Magazin zweimal im Jahr erscheint.

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW als Kooperationspartner wird mit einer eigenen redaktionellen Seite vertreten sein.

Die Erscheinungstermine im kommenden Jahr sind der 8. März (zu Medical Devices Meetings, Medtec Europe und conhIT) und der 13. November (zur Medica). Die Auflage beträgt jeweils über 10.000 Exemplare. Natürlich wird das neue BIOCOM-Magazin nicht nur durch attraktive Inhalte punkten, sondern auch als zielgruppengenaues Werbemedium für die Medizintechnik-Branche und ihre Zulieferer.

Ihre Ansprechpartner bei der BIOCOM AG sind:
Marco Fegers, Tel. +49 (0) 30 264921-56, m.fegers@biocom.de
Andreas Macht, Tel. +49 (0) 30 264921-54, a.macht@biocom.de


Weitere Informationen erhalten Sie hier
Termine

Unterstützt aus der Medizininformatik-Initiative des Bundes: ADMIRE-Konsortium traf sich zum Kick-off-Meeting in Münster

      Vertreter der Uniklinika Münster, Köln, Bonn, Essen und Düsseldorf trafen sich in Münster zum Kick-off des ADMIRE-Konsortiums, das im Förderkonzept „Medizininformatik“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für eine neunmonatige Projektphase gefördert wird.

Das ADMIRE-Team, eines von insgesamt sieben geförderten Konsortien, habe in den nächsten Monaten ein strammes Programm zu bewältigen, sagte Prof. Martin Dugas, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik an der Universität Münster, der mit seinem Team das Großprojekt koordiniert.

Ziel ist die Erstellung eines überzeugenden Konzepts zur sinnvollen Verknüpfung von Daten aus Krankenversorgung und Forschung über Institutionen hinweg zum Wohle des Patienten.

Die Projekt-Mitglieder betonten, dass die Medizininformatik-Initiative des BMBF eine große Chance für das deutsche Gesundheitswesen darstellt. Mit Hilfe von sogenannten Datenintegrationszentren könnten Big-Data-Analysen gewinnbringend für die Erforschung von Volkskrankheiten und vor allem seltene Erkrankungen durchgeführt werden.

(Quelle: Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Gemeinsam mit Partnern aus Leipzig und Jena wird mit dem Universitätsklinikum Aachen im Rahmen des SMITH-Konsortiums ein weiterer wichtiger NRW-Standort gefördert.

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW begleitet und unterstützt die Aktivitäten der nordrhein-westfälischen Akteure.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Die StartupCon bietet Startups die einmalige Chance auf hochkarätige Investoren!

      Am 27. Oktober 2016 treffen Besucher auf Aussteller, Startups auf Mittelstand, nationale auf internationale Köpfe und vor allem zahlreiche Gründer auf zahlreiche Investoren. Die Gründer, Startups und Experten kommen nach Köln, denn die gesamte LANXESS arena wird zum Zentrum der deutschen und internationalen Startup-Szene.

Die riesige LANXESS arena bietet mit 25 Pitching-Logen Platz für 500 One-on-One-Pitches und ist damit der perfekte Ort für alle Gründer und Startups. Vorab werden in Matchmakings die passenden aus den mehr als 250 Investoren gesucht und gefunden, sodass sich für jeden die richtigen Chancen bieten und interessierte Förderer als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Startups aus jeder Phase der Gründung können sich hierfür bewerben und einen Platz unter den begehrten Pitches sichern!

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW unterstützt die Veranstaltung als Medienpartner und kann Interessierten aus seinem Netzwerk Sonderkonditionen anbieten.

Bei Interesse senden Sie uns einfach eine Nachricht an die folgende Adresse: kontakt@cimed-nrw.de.


Weitere Informationen erhalten Sie hier
Netzwerk

PerMediCon 2016: Es sind noch Ausstellerplätze auf der internationalen Kongressmesse für personalisierte Medizin frei!

      Am 30. November und 1. Dezember findet in Köln die PerMediCon 2016 – Europas einzigartige Kongressmesse für personalisierte Medizin – statt. Expertinnen und Experten verschiedenster Disziplinen und Indikationen aus Deutschland und dem Ausland kommen zusammen, um sich über die neusten Trends und Entwicklungen in der personalisierten Medizin zu informieren. Bereits zum zweiten Mal sind das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln Bonn sowie das Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kooperationspartner der Convention. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der genomischen Onkologie.

Neben dem Fachkongress und der Vorstellung innovativer Projekte im Rahmen des Call for Projects zeigt die angeschlossene Fachausstellung Forschungsbeiträge und marktreife Produkte aus Pharmazie, Diagnostik, Biotechnologie, Medizintechnik und IT. Die Ausstellung ist eine optimale Informations-, Austausch- und Kooperationsplattform für alle an der Wertschöpfungskette beteiligten Akteure und wichtigen Multiplikatoren.

Aktuell sind noch Ausstellerplätze verfügbar. Präsentieren auch Sie Ihr Unternehmen auf der PerMediCon 2016:

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW organisiert für NRW-Akteure die Einrichtung eines Gemeinschaftsstandes. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
Förderung

7. NRW Nano-Konferenz: Anmeldefrist für Aussteller und Sponsoren endet in Kürze

      Die am 7. und 8. Dezember 2016 in Münster stattfindende 7. NRW Nano-Konferenz verspricht eine hochwertige und abwechslungsreiche Konferenz zu werden, der der Cluster NMWP.NRW eine Vielzahl neuer Features und interessanter Programmpunkte hinzugefügt hat.

Der Cluster InnovativeMedizin.NRW unterstützt die Konferenz als Medienpartner.

Die diesjährigen Keynotes international renommierter Sprecher geben hochaktuelle Einblicke in „cutting-edge-Technologies". Die über 150 Einreichungen zu den „Calls for Presentations“ haben eine sehr hohe Qualität, die es den Fachjurys erschwert hat, sich für einzelne Beiträge zu entscheiden.

Werden Sie aktiv und nutzen Sie das hohe, professionelle Niveau dieser hochkarätigen Konferenz, um Ihr Unternehmen oder Institut ins Bewusstsein der Nano-Community zu bringen. Präsentieren Sie sich auf der Ausstellung dem Fachpublikum, schalten Sie Anzeigen in unseren Publikationen - oder positionieren Sie sich werbewirksam als Sponsor der 7. NRW Nano-Konferenz! Für Besucher ist die Teilnahme an der NRW Nano-Konferenz kostenlos.

Die Anmeldung zur Ausstellung und zum Sponsoring endet am 30. September 2016!

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Barmer GEK beteiligt sich an neuem Risikokapitalfonds für Medizintechnologie

      Der neue Fonds für Medizintechnologie ist in Nordrhein-Westfalen beheimatet und soll 100 bis 120 Millionen Euro Kapital einwerben. Der Fonds wird aufgelegt und verwaltet von dem 1997 gegründeten Berliner Venture-Capital-Spezialisten Earlybird. Die Barmer GEK investiert 15 Millionen Euro aus Beitragsgeldern in den Fonds.

Seit 1997 sei man mehr als 100 Firmenbeteiligungen eingegangen. Aktuell verwaltet das Unternehmen 44 Beteiligungen, von denen zehn ihren Schwerpunkt in der Gesundheitstechnologie haben. In den nächsten Jahren solle sich der neue Fonds bei 12 bis 15 Unternehmen einkaufen, um sie „bei der weiteren Entwicklung zu unterstützen“, sagte Thom Rasche, Partner bei Earlybird. Das Schwergewicht liege auf Medizintechnik, Digital Health und Diagnostik.

(Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Weitere Informationen erhalten Sie hier
Förderung

Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik (Smart Health)

      Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert auf Basis dieser Förderrichtlinie Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik, die auf neuartigen oder deutlich verbesserten Lösungsansätzen der zugrunde liegenden Elektroniksysteme beruhen.

Die Mikroelektronik ist eine Schlüsseltechnologie und Grundlage zahlreicher Innovationen im medizintechnischen Bereich. Um zukünftigen Anforderungen von Patienten und medizinischen Versorgungssystemen gerecht zu werden, aber auch um im internationalen Wettbewerb weiterhin bestehen zu können, muss künftige Medizintechnik gesteigerte Funktionalität, verbesserte Autonomie und Energieeffizienz sowie sichere Vernetzungsfähigkeit bei weiterhin sehr hoher Zuverlässigkeit und Biokompatibilität aufweisen.

Gegenstand der Förderung sind FuE-Aufwendungen im Rahmen industriegetriebener, vorwettbewerblicher Verbundvorhaben zum Thema „Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik“. Es werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die wesentliche Innovationen auf dem Gebiet der Elektroniksysteme beinhalten und damit zur Realisierung neuartiger oder in ihrer Funktionalität erheblich verbesserter Medizintechnik beitragen.

(Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Einreichungsfrist ist der 30. Oktober 2016.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
Netzwerk

Förderung von Projekten zum Thema „Neue Therapieoptionen durch innovative Medizintechnik zur Behandlung chronischer Erkrankungen“

      Medizintechnische Lösungen können gegenüber bestehenden medikamentösen Therapien in zahlreichen Bereichen deutliche Vorteile aufweisen. Sie können eine dauerhafte Medikation durch einen einmaligen Eingriff unnötig machen oder die Dosierung von Arzneimitteln deutlich reduzieren. Damit stellen sie häufig eine kosteneffiziente wie nahezu nebenwirkungsfreie Lösung mit hohem Patientennutzen dar. Dieses hohe Lösungspotenzial durch innovative Medizinprodukte rückt die vorliegende Bekanntmachung in den Fokus der Forschungsförderung.

Ziel der Förderung ist es, innovative medizintechnische Lösungen entlang von Versorgungspfaden zu entwickeln. Entlang dieser Pfade gilt es, die Effektivität der Behandlung zu steigern und damit den Patientennutzen zu verbessern. Im Fokus kann ein Krankheitsbild, ein Behandlungspfad oder eine Patientengruppe stehen, für die eine innovative Therapieoption gesucht wird. Hierin eingeschlossen sind insbesondere Krankheitsbilder von hoher gesundheits- und sozioökonomischer Relevanz, vor allem chronische und neurologisch-psychische Erkrankungen.

(Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Einreichungsfrist ist der 15. November 2016.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom Clustermanagement InnovativeMedizin.NRW | Merowingerplatz 1a | 40225 Düsseldorf | www.innovative-medizin-nrw.de