Editorial

      Liebe Leserin, lieber Leser,

in der Vernetzung liegt die Kraft – in diesem Sinne hat sich Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Wochen stark präsentiert: zum Beispiel auf der MEDTEC Europe in Stuttgart, als zwölf NRW-Unternehmen am gemeinsamen Messeauftritt der Landescluster MedizinTechnik.NRW und Gesundheitswirtschaft.NRW teilnahmen.

Eindrucksvoll war auch die Kernaussage der Ministerinnen Svenja Schulze (Wissenschaft), Barbara Steffens (Gesundheit) und des Ministers Garrelt Duin (Wirtschaft) anlässlich des Kongresses der Landesregierung "Innovation.Gesundheit.NRW", sich den großen Herausforderungen in der Gesundheitswirtschaft gemeinsam über die Ressortgrenzen hinweg stellen zu wollen.

Netzwerke zu schaffen ist weiterhin auch das wichtigste Ziel der erfolgreichen Veranstaltungsreihe "MedTecVenture.NRW", die kürzlich in ihre dritte Runde ging. Lesen Sie ausführliche Berichte zu diesen und anderen Veranstaltungen in unserem aktuellen Newsletter!

Außerdem erhalten Sie dort Informationen zum "6th European Networking Event" (HORIZON 2020), zum NRW-Gründerpreis sowie zu unserer Kontaktdatenbank für die MedTec-Community, die den Austausch zwischen Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Anwendern fördert und der Bildung von Projektpartnerschaften dient.

Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Ihr Clustermanagement
MedizinTechnik.NRW
 
 
 

Glanzvoller Auftritt für Nordrhein-Westfalen auf der MEDTEC Europe

      In der Zeit vom 3. bis zum 5. Juni 2014 fand die internationale Medizintechnik-Fachmesse MEDTEC Europe in Stuttgart statt: 900 Aussteller präsentierten den Fachbesuchern aus 60 Ländern auf über 36.000 qm die neuesten Trends und Entwicklungen der Branche. Erstmals mit dabei waren 12 Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die auf einer von den Landesclustern MedizinTechnik.NRW und Gesundheitswirtschaft.NRW organisierten Gemeinschaftsfläche ausstellten.

Die beteiligten Unternehmen zogen eine durchweg positive Bilanz: Der gemeinsame Messeauftritt brachte zahlreiche interessante Kontakte bis hin zu potenziellen Auftragsanbahnungen. Besonders beim von den beteiligten Clustern organisierten Standevent, zu dem alle auf der MEDTEC vertretenen NRW-Akteure eingeladen waren, wurde die Möglichkeit zum Netzwerken und intensiven Austausch rege genutzt.
 
 
 

Gemeinsam für mehr Innovation und Gesundheit: Kongress der Landesregierung NRW


Bild: MWEIMH NRW/ Ralph Sondermann
      Wie finden medizinische Innovationen schneller und zielgerichteter den Weg zu den Patienten? Wie muss der Translationsprozess von Forschungsergebnissen in die Versorgung gestaltet sein, damit innovative Produkte und Dienstleistungen der Bevölkerung unmittelbar zugute kommen?

Diesen Fragen gingen die drei nordrhein-westfälischen Ministerien für Wissenschaft, Gesundheit und Wirtschaft im Rahmen ihres gemeinsamen Kongresses „Innovationstransfer.Gesundheit.NRW“ am 11. Juni 2014 in Düsseldorf nach.

Einigkeit bestand bei den beiden Ministerinnen und dem Minister dahingehend, dass die großen Herausforderungen, vor denen die Gesundheitswirtschaft steht, nur durch eine konzertierte Zusammenarbeit über die Ressortgrenzen hinweg zu bewältigen seien.


Mehr lesen

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

MedTecVenture.NRW – Erfolgsformat bringt erneut kreative Gründer und finanzstarke Investoren zusammen

      Am 12. Juni 2014 luden der Cluster MedizinTechnik.NRW und die Startbahn MedEcon Ruhr erneut zum 3. MedTecVenture.NRW – dem Investorenforum für Medizintechnik-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen.

10 innovative Unternehmer präsentierten ihre Geschäftsideen den zahlreich versammelten Investoren (Business Angels, Venture Capital Fonds, Family Offices, Bankenvertreter) aus ganz Deutschland sowie einem interessierten Publikum. Letzteres hatte auch in diesem Jahr die schwierige Aufgabe, aus dem breiten Portfolio neuer medizinischer Produkte und Verfahren einen Kandidaten für den Publikumspreis zu wählen.


Mehr lesen

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Morbus Alzheimer: neue Diagnosemöglichkeiten mittels molekularer Bildgebung

      Bei den neurodegenerativen Erkrankungen sind die Demenzerkrankungen – zu denen auch Morbus Alzheimer gehört – anteilig am stärksten vertreten. Alleine in Deutschland sind etwa 700.000 Patienten an Morbus Alzheimer erkrankt, für die kommenden Jahre wird ein starker Anstieg prognostiziert.

Die molekulare Bildgebung als eines der innovativsten Felder der Medizintechnik könnte einen wichtigen Beitrag zur Diagnose von Morbus Alzheimer leisten und die Grundlage für zukünftige therapeutische Ansätze bilden.

Um dieses Potenzial zu beleuchten und der Relevanz der Thematik Rechnung zu tragen, lud der Cluster MedizinTechnik.NRW in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT) zu einer Fachveranstaltung nach Düsseldorf:

Renommierte Experten aus Forschung, Klinik und Industrie gingen der Frage nach, welche konkreten Anwendungen der Alzheimer-Diagnose mittels molekularer Bildgebung es heute gibt und welche Vorteile gegenüber anderen diagnostischen Verfahren bestehen.


Mehr lesen

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

2. NRW-Forum Rehabilitation sensomotorischer Störungen zeigt große Bandbreite Nordrhein-Westfalens

      Die Häufigkeit von Bewegungseinschränkungen als Folge akuter Ereignisse oder chronischer Erkrankungen nimmt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels stetig zu.

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr veranstaltete der Cluster MedizinTechnik.NRW in Kooperation mit MedEcon Ruhr am 02. Juli 2014 daher das 2. NRW-Forum Rehabilitation:


Mehr lesen

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Successful Research & Innovation (R&I) in Europe: 6th European Networking Event


© European Union, 2014
      Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und das Enterprise Europe Network (ZENIT/NRW.Europa) führen am 30. und 31. Oktober 2014 bereits zum sechsten Mal die europäische Netzwerkveranstaltung „Successful R&I in Europe 2014“ durch.

Forschenden aus NRW wird im Rahmen der internationalen Netzwerkveranstaltung die Möglichkeit geboten, Projektideen/Projektergebnisse vorzustellen, potenzielle Partner aus dem europäischen Ausland für gemeinsame Projektantragstellungen im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 zu finden und sich zu vernetzen.

Vorschläge für Projekt-Präsentationen können noch bis zum 17. Oktober 2014 eingereicht werden.


Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Virtueller Marktplatz Medizintechnik Nordrhein-Westfalen

      Eine Plattform zur Vernetzung der MedTec-Community in Nordrhein-Westfalen bietet die Kontaktdatenbank des Clusters MedizinTechnik.NRW:

Sie enthält Adressen von maßgeblichen Akteuren aus Wissenschaft & Forschung, medizinischer Praxis, dem Dienstleistungssektor und der Industrie und liefert wertvolle Informationen zu Tätigkeitsfeldern, Produktklassen und Vernetzungsstrukturen.

Ziel ist es, einen engen Austausch zwischen Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Anwendern zu fördern und die Bildung cross-sektoraler Projektpartnerschaften zu unterstützen.

Die Eintragung und Nutzung der Datenbank sind kostenfrei, interessierte Firmen oder Organisationen sind herzlich aufgerufen, sich einzutragen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Erfolgreiche Jungunternehmen gesucht: Gründerpreis NRW

      Zum dritten Mal lobt das Wirtschaftsministerium NRW gemeinsam mit der NRW.BANK den GRÜNDERPREIS NRW aus. Der Preis zeichnet besonders erfolgreiche und innovative Geschäftsideen in NRW mit Preisgeldern von insgesamt 20.000 Euro aus.

Für den GRÜNDERPREIS NRW 2014 werden erfolgreiche Jungunternehmen gesucht, die zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. Dezember 2012 in Nordrhein-Westfalen gegründet wurden, nicht mehr als 50 Beschäftigte haben und höchstens 10 Millionen Euro jährlich umsetzen. Die Ausschreibungsphase hat am 23. Juni begonnen und endet am 29. August 2014.


Mehr lesen

Weitere Informationen erhalten Sie hier
 
 
 

Gewinner des Wettbewerbs Translationale Stammzellforschung erhalten vier Mio. Euro

      Insgesamt vier Millionen Euro gehen an die Gewinnerprojekte im Wettbewerb "Translationale Stammzellforschung". Die translationale Stammzellforschung arbeitet daran, Erkenntnisse der Grundlagenforschung in mögliche Anwendungen zu überführen – zum Beispiel in neue Diagnose- und Therapieverfahren. Bei der Auswahl aus 24 Wettbewerbsanträgen mit insgesamt 66 Projektpartnern folgte Ministerin Svenja Schulze den Empfehlungen einer Gutachterjury unter der Leitung von Frank Emmrich, Professor für Klinische Immunologie an der Universität Leipzig.

(Quelle: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW)

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom Clustermanagement InnovativeMedizin.NRW | Merowingerplatz 1a | 40225 Düsseldorf | www.innovative-medizin-nrw.de