Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation

Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlag­anfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer intensiven Rehabilitationsleistung steigen die Chancen auf einen erfolgreichen Neustart im Beruf wie im Privaten erheblich“, sagte der DGN-Präsident Gereon Fink auf dem Treffen. Dies gelte auch für ältere Patienten. Eine „Altersdiskriminierung ist bei Rehabilitationsleistungen daher fehl am Platz“, betonte der DGN-Präsident.

Die Neurorehabilitation nach Schlaganfall zielt darauf ab, dass Schlaganfallpatienten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren oder in einen anderen Beruf einsteigen können. Gelingt dies nicht mehr oder ist der Patient nicht mehr berufstätig, zielt die Rehabilitation darauf ab, den Patienten eine möglichst vollständige Teilhabe und Autonomie in seinem Alltag zu ermöglichen.
Bessere Rehaergebnisse möglich
„Ältere Menschen erhalten nach einem Schlaganfall in der Praxis allerdings oft nur eine beschränkte geriatrische Rehabilitation, während jüngere meist eine intensivere Neurorehabilitation bekommen“, sagte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Köln. Dahinter stecke die Vorstellung, der ältere Mensch profitiere von einer intensiven Behandlung eher wenig oder sei sogar überfordert.

„Diese altersdiskriminierende These ist längst widerlegt“, so Fink: Ältere Schlaganfall­patienten profitierten nicht nur von der Neurorehabilitation, sie könnten sogar bis ins hohe Alter bemerkenswerte individuelle Fortschritte machen. „Wichtig ist, dass die Forschung zu innovativen Therapieansätzen in der Neurorehabilitation verstärkt wird“, betonte Fink. Erkenntnisse zur Plastizität des menschlichen Gehirns zeigten, dass noch bessere Rehabilitationsergebnisse möglich seien.

Der DGN-Präsident verwies in diesem Zusammenhang auf nicht invasive neuromodula­to­rische Verfahren wie die transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder die trans­kranielle Gleichstromstimulation (TDCS), die begleitend zu Standardtherapieverfahren der Rehabilitation eingesetzt werden könnten. Studien legten nahe, dass sich mittels dieser Verfahren Sprach- und Bewegungsstörungen verbessern ließen.

„Der Schlaganfall ist die wichtigste Ursache erworbener Behinderungen in unserer Gesellschaft und damit der häufigste Grund für beruflichen und sozialen Rückzug“, sagte er. Neben der Prävention und der schnellen Versorgung bei einem Schlaganfall sei es daher auch wichtig, das Potenzial zur Rehabilitation noch besser auszuschöpfen, so der DGN-Präsident.

(© hil/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Konferenz „SmartHealthData.NRW: Intelligente Systeme für eine personalisierte Medizin“
Nutzung von Gesundheitsdaten in intelligenten medizinischen Unterstützungssystemen ...mehr

CERES-Tagung: Mehr Daten für weniger Krankheit? Über den Wert von Informationen in der Medizin
30. Januar 2018 in Köln ...mehr

Artificial intelligence and robotics: Emerging technologies in medicine (ETIM 2018)
Essen, 16. und 17. Februar 2018 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

MT-CONNECT und MedTech Summit 2018
Internationale Messe für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik, 11.+12. April 2017 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr


Open Market Consultation zum Thema Stressreduktion
Präsentation am 24. Januar 2018 in Mülheim an der Ruhr ...mehr

„innovate.healthcare“-Hackathon entwickelt innovative Ideen für Gesundheitsmarkt
Abschließender Pitch-Wettbewerb ermittelte 3 siegreiche Start-ups ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr

Förderwettbewerb "Forschungsinfrastrukturen" des Landes Nordrhein-Westfalen: Gewinner der 2. Runde stehen fest
Elf Projekte werden mit 51 Millionen Euro unterstützt ...mehr

Patienten­kommunikation braucht neue Wege
Evidenzbasierte Informationen müssen besser digital verbreitet werden ...mehr


Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Gründungen: Innovative Start-ups für Mensch-Technik-Interaktion"
Bewerbungsschluss: 15.04.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema „Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention“
Einreichungsfrist: 30.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ERA-NET CVD)
Einreichungsfrist: 15.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zu psychischen Störungen im Rahmen des ERA-NET NEURON
Einreichungsfrist: 08.03.2018 ...mehr

Förderung multinationaler Forschungsprojekte zur Gesundheits- und Sozialversorgung bei Neurodegenerativen Erkrankungen
Einreichungsfrist: 06.03.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Chronische Schmerzen – Innovative medizintechnische Lösungen zur Verbesserung von Prävention, Diagnostik und Therapie"
Einreichungsfrist: 28.02.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zu seltenen Tumorerkrankungen im Rahmen des ERA-NET TRANSCAN
Einreichungsfrist: 06.02.2018 ...mehr