Patienten sollen mehr über ihre Gesundheit wissen

Viele Informationen zu Krankheiten, viele Wege in die Arztpraxen und Ambu­lan­zen und dennoch große Überforderung für viele Patienten: An der Kompetenz, Gesundheitsinformationen richtig zu verstehen und daraus eine Entscheidung für das eigene Leben zu treffen, fehlt es in Deutschland vielen Menschen. Um dies zu ändern und die Akteure im Gesundheitswesen für eine gemeinsame Aktion zusammen­zubringen, wurde bereits Mitte Juni die „Allianz für Gesundheitskompetenz“ unter Federführung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) gegründet.

Vertreten sind dabei 15 Verbände, Körperschaften und Institutionen, die sich das Ziel gesetzt haben, sich mehr für die Gesundheitsaufklärung der Gesellschaft einzusetzen. Im internationalen Vergleichen liege Deutschland bei Fragen des Verständnisses für Gesundheitsthemen auf den hinteren Plätzen, erklärte Lutz Stroppe, Staatssekretär im BMG, heute bei einer Fachtagung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).
Kein eigenes Schulfach
Auf der Tagung wollten Experten der KBV, der Kassenärztlichen Vereinigungen und andere Experten über Strategien in der Gesund­heits­förder­ung, Prävention sowie das Verständ­nis von Patienten diskutieren. Das BMG forciere das Thema, betonte Stroppe, auch international bei der Welt­gesund­heits­organi­sation sei „Health Literacy“, so der wissen­schaftliche Begriff, ein Schwerpunktthema.

Für die Verbesserung der Gesundheitskompetenz in Deutschland sieht Stroppe drei Handlungsfelder. So solle die Gesundheitsbildung verbessert werden – allerdings ohne ein eigenes Schulfach Gesundheit einzuführen. „Es hilft nicht, ein Schulfach einzu­führen, wir müssen vielmehr schauen, wie kommt die Gesundheitsbildung in allen Lebenswelten von Kita bis zum Arbeitsplatz an“, sagte Stroppe.

Das Präventionsgesetz, das der Bundestag 2015 verabschiedet hat, sei ein wichtiger Weg dafür. Ebenso plädierte er für leicht zugängliche Gesundheitsinformationen, die unabhängig von Werbe- und Pharma-Einfluss seien, und in leichter Sprache veröffent­licht werden sollen. Dafür erstellt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheits­wesen (IQWiG) derzeit eine Machbarkeitsstudie.
Mehr Aufklärung im Arzt-Patienten-Gespräch
Als dritten Schwerpunkt hat das Ministerium eine bessere Ausbildung für das Arzt-Patienten-Gespräch im Blick, das vor allem über Änderungen im Curriculum im Reformprozess des Masterplanes 2020 angestoßen werden soll. Der Masterplan 2020 liegt allerdings aufgrund von Streitigkeiten mit den Finanzministern der Länder momen­tan auf Eis, eine Kommission soll in den nächsten Monaten weitere Schritte ausloten.

Zum Artikel

(Quelle: © bee/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Konferenz „SmartHealthData.NRW: Intelligente Systeme für eine personalisierte Medizin“
Nutzung von Gesundheitsdaten in intelligenten medizinischen Unterstützungssystemen ...mehr

CERES-Tagung: Mehr Daten für weniger Krankheit? Über den Wert von Informationen in der Medizin
30. Januar 2018 in Köln ...mehr

Artificial intelligence and robotics: Emerging technologies in medicine (ETIM 2018)
Essen, 16. und 17. Februar 2018 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

MT-CONNECT und MedTech Summit 2018
Internationale Messe für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik, 11.+12. April 2017 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr


Open Market Consultation zum Thema Stressreduktion
Präsentation am 24. Januar 2018 in Mülheim an der Ruhr ...mehr

„innovate.healthcare“-Hackathon entwickelt innovative Ideen für Gesundheitsmarkt
Abschließender Pitch-Wettbewerb ermittelte 3 siegreiche Start-ups ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr

Förderwettbewerb "Forschungsinfrastrukturen" des Landes Nordrhein-Westfalen: Gewinner der 2. Runde stehen fest
Elf Projekte werden mit 51 Millionen Euro unterstützt ...mehr

Patienten­kommunikation braucht neue Wege
Evidenzbasierte Informationen müssen besser digital verbreitet werden ...mehr


Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Gründungen: Innovative Start-ups für Mensch-Technik-Interaktion"
Bewerbungsschluss: 15.04.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema „Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention“
Einreichungsfrist: 30.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ERA-NET CVD)
Einreichungsfrist: 15.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zu psychischen Störungen im Rahmen des ERA-NET NEURON
Einreichungsfrist: 08.03.2018 ...mehr

Förderung multinationaler Forschungsprojekte zur Gesundheits- und Sozialversorgung bei Neurodegenerativen Erkrankungen
Einreichungsfrist: 06.03.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Chronische Schmerzen – Innovative medizintechnische Lösungen zur Verbesserung von Prävention, Diagnostik und Therapie"
Einreichungsfrist: 28.02.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten zu seltenen Tumorerkrankungen im Rahmen des ERA-NET TRANSCAN
Einreichungsfrist: 06.02.2018 ...mehr