AOK fordert strukturelle Neuausrichtung der Digitalisierung

Fortschritte in der digitalen Transformation des Gesundheitswesens erfordern eine andere Governance-Struktur. Dieser Auffassung ist der Vorstandsvorsitzende des AOK Bundesverbandes, Martin Litsch. „Ich halte die Entscheidungsstrukturen in der gematik für gescheitert“, erklärte er beim Symposium „Digitales Gesundheitswesen 2021“, veranstaltet von der AOK-Tochter gevko gemeinsam mit der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen in Berlin.

Die Handlungsspielräume der für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) zuständigen Betreibergesellschaft gematik seien sehr begrenzt. „Wir müssen weg von dieser Form der gemeinsamen Selbstverwaltung in der gematik hin zu einer unabhängigen Trägerschaft“, betonte er, analog etwa zur Bundesnetzagentur. Die Verantwortung für die Rahmenbedingungen dürfe nicht bei den Interessenvertretern selbst liegen, sondern sei eine staatliche Aufgabe.
Digitales Mittelalter
Die sektorenübergreifende Kommunikation zwischen den Akteuren des Gesundheitswesens befinde sich immer noch im digitalen Mittelalter, konstatierte er. Beleg dafür seien die „Dauerbaustelle“ elektronische Gesundheitskarte (eGK) und die abermals verlängerte Frist der Onlineanbindung der Arztpraxen und Krankenhäuser an die TI bis Ende 2018. „Wichtige Anwendungen wie die elektronische Patientenakte bleiben auf der Strecke“, kritisierte der Chef der Bundes-AOK. An Fristen glaube inzwischen niemand mehr.

Mehr Dynamik werde auch nicht durch ein Gesetz erreicht. „Die Akteure außerhalb der Gesundheitsbranche treiben uns aber an“, meinte Litsch. Beispiele seien Apps, Informationsangebote im Netz oder die Selbstvermessung mittels Wearables. Jenseits der gematik gebe es mittlerweile viele innovative Vernetzungsprojekte. Dabei seien viele technische Möglichkeiten bereits weiter als die eGK-Entwicklung. „Wir brauchen daher einen Befreiungsschlag“, forderte er. „Wir brauchen dezentrale Lösungen und keine Monokultur.“
Abkehr vom Zwei-Schlüssel-Prinzip
Litsch verwies zudem auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung, die im Mai 2018 in deutsches Recht umgesetzt werden muss. Sie enthalte Neues etwa im Hinblick auf die informationelle Selbstbestimmung und die Datenhoheit des Versicherten. Mit Blick auf die europäische Gesetzgebung habe man in der letzten Gesellschafterversammlung der gematik daher entschieden, das Zwei-Schlüssel-Prinzip als Zugangsvoraussetzung für den Patienten zu seiner Patientenakte, etwa an einem Terminal in der Arztpraxis, als nicht mehr adäquat und zeitgemäß aufzugeben. Der Schlüssel des Patienten als rechtliche Grundlage sei ausreichend.

Zum Artikel

(Quelle: © KBr/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Cluster-Informationsveranstaltung zum Förderaufruf „Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen“
Einzelberatungen durch den Projektträger möglich, 25. September 2017 in Düsseldorf ...mehr

Horizont 2020 – Informationsveranstaltung zum kommenden Arbeitsprogramm 2018-2020
Veranstaltung von BIO.NRW, InnovativeMedizin.NRW und CLIB2021 ...mehr

Innovation, Investition & Unternehmertum: Die StartupCon lädt im Oktober 2017 in die Kölner LANXESS Arena ein
Deutschlands große Gündermesse und -Konferenz zum vierten Mal in Köln, 11. Oktober 2017 ...mehr

Informationsveranstaltung zu EU-Ausschreibungen im Bereich öffentliche Beschaffung von Innovationen
Mülheim a. d. Ruhr, 11. Oktober 2017 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Healthcare ist eines der Schwerpunktthemen in Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr

MEDICA Academy: Fortbildungsveranstaltung für Mediziner
Ein Schwerpunkt liegt auf medizinischen Innovationen im digitalen Zeitalter ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr


Präzisionsmedizin: Studie ermittelt neue Ansätze für gezielte Krebstherapie
Erkenntnisse der Uniklinik Köln bilden wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Therapieformen ...mehr

Studie: 80 Prozent der Menschen in Deutschland wollen digitales Gesundheitssystem
Repräsentative Studie im Auftrag der pronova BKK ...mehr

EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
Bis zu 1,5 Millionen Euro für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Forschungszentrum Jülich besonders erfolgreich ...mehr

Preis der Europäischen Kommission für "Women Innovators"
Würdigung von Frauen, die überragende Innovationen auf den Markt gebracht haben, mit Preisgeld von insgesamt 200.000 € ...mehr

Patienten sollen mehr über ihre Gesundheit wissen
Stärkung der Health Literacy durch leicht verständliche Gesundheitsinformationen und bessere Arzt-Patienten-Gespräche ...mehr

Neues Verbundprojekt will Resistenzen bei Pankreaskarzinom erforschen
Projekt wird von der deutschen Krebshilfe im Förderschwerpunkt "Translationale Onkologie" gefördert ...mehr

AOK fordert strukturelle Neuausrichtung der Digitalisierung
Fortschritte in der digitalen Transformation erfordern eine andere Governance-Struktur ...mehr

Innovationsschub mit Künstlicher Intelligenz
Plattform "Lernende Systeme" nimmt ihre Arbeit auf ...mehr

Förderprogramm der Uni Köln unterstützt vier innovative Forschernetzwerke
Themen von Alzheimer-Modellen bis China-Studien / Förderung im Programm „UoC Forum“ in Höhe von insgesamt bis zu 800.000 Euro ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Forschungsvorhaben im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse
Einreichungsfrist: 13.11.2017 ...mehr

Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet „Elektronik- und Sensorsysteme für neuartige Robotikanwendungen (SensoRob)“
Einreichungsfrist: 15.01.2018 ...mehr

Richtlinie zur Durchführung des Wettbewerbs "Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen"
Einreichungsfrist: 20.11.2017 ...mehr

EU-Projekt "Data Pitch" fördert innovative Lösungen von KMU
Einreichungsfrist: 01.10.2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31.10.2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30.09.2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15.04. und der 15.10. ...mehr