Brain-Compu­ter-Interface möglicherweise hilfreich in der Schlaganfall­rehabilitation

Ein Brain-Computer-Interface könnte dabei helfen, auch bei älteren Schlaganfällen die motorische Funktion über eine Aktivierung von sensomoto­rischen Schleifen zu verbessern. Entsprechende Ergebnisse berichten Forscher um Mathias Baumert an der University of Adelaide. Sie veröffentlichten die Daten ihrer Proof-of-Principle-Study in Royal Society Open Science (2017; doi: 10.1098/rsos.170660).

Unter einem Brain-Computer-Interface versteht man eine künstlich etablierte Schnitt­stelle zwischen dem zentralen Nervensystem und einem Computer. Es werden beispiels­weise über ein EEG Hirnströme abgeleitet, die durch den Computer registriert und in entsprechende Aktionen umgesetzt werden. Ein Beispiel hierfür wäre die Bedienung eines Roboterarms, der seine Bewegungsbefehle über ein vom Computer interpretiertes EEG erhält. So ist es möglich, Prothesen zu konstruieren, die per „Gedankenkraft“ gesteuert werden.

Für ihre Studie rekrutierten die Forscher einen 65-jährigen Schlaganfallpatienten, der vor mehr als drei Jahren einen rechtshemisphärischen Schlaganfall erlitten hatte. Er hatte infolge dessen eine motorische Beeinträchtigung der linken Hand. Die Funktion wurden nach dem Action Research Arm Test (ARAT) mit 34 von 57 möglichen Punkten bewertet.

Der Patient wurde in zehn Trainingseinheiten über 30 Minuten an das Inter­face angeschlossen. Die eingeschränkte Hand wurde mit einer Orthese verbunden, welche die Hand passiv bewegen konnte. Der Patient wurde aufgefordert, sich bestimm­te Bewegungen mit der Hand vorzustellen. Die entsprechenden Ströme wurden vom Computer registriert und die Bewegungen mithilfe der Orthese umgesetzt.

Eine Besonderheit war, dass zwischen der Vorstellung und der umgesetzten Bewegung nur 0 bis 100 Millisekunden lagen. Diese Zeit nähert sich dem physiologischen Zeit­rahmen an, in dem Menschen sich eine Bewegung vornehmen, umsetzen und diese auch propriozeptiv wahrnehmen.

Nach dem Training zeigte sich eine Verbesserung der durch ARAT gemessenen moto­rischen Funktion um 37 Prozent (13 Punkte). Die Forscher berichten, dass eine zehn­prozentige Verbesserung der Maximalpunktzahl (5,7 Punkte) als klinisch signifikante Verbesserung gilt.

Noch ist nicht klar, ob ein ähnlich aufgebautes Brain-Computer-Interface für andere Schlaganfallpatienten nutzbringend ist. Die Forscher sehen die Ergebnisse jedoch als eine Basis dafür, dies in klinischen Studien zu untersuchen.

(Quelle: © hil/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Klinikkongress Ruhr: Dachkongress der Gesundheitswirtschaft in Essen
CongressCentrum Ost der Messe Essen, 16. und 17. Mai 2018 ...mehr

Save the date: MedicalVentureDay.NRW
Innovatoren treffen auf Investoren in Düsseldorf, am 29. Mai 2018 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr

Unternehmertreffen NRW – Japan 2018: High-Tech in Krankenhäusern
26. April 2018, Fraunhofer-inHaus-Zentrum, Duisburg ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


OP-Simulator in Köln eröffnet
Cadlab Academy vernetzt Chirurgen und Medtech-Unternehmen auf dem Biocampus Cologne ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

TandemCamp: Wettbewerb für Start-up-Kooperationen
Fachliche Unterstützung und ein Kooperationsbudget zu gewinnen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr

Köln, Bonn und Düsseldorf gründen neues Kompetenzzentrum im Bereich Genomik
Zentrale Infrastruktur für Bioinformatik, Genomforschung und High Performance Computing ...mehr

Experten kritisieren fehlende unabhängige Finanzierung klinischer Studien
Leiter des IQWiG attestiert fehlenden politischen Willen ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr


Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr

Förderung translationsorientierter Verbundvorhaben im Bereich der Seltenen Erkrankungen
Einreichungsfrist: 08.05.2018 ...mehr

Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung mit der Republik Korea unter der Beteiligung von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Robotik
Einreichungsfrist: 30.04.2018 ...mehr

Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Polen: "Deutsch-Polnische Kooperation zum Technologietransfer in der Digitalen Wirtschaft (DPT)"
Einreichungsfrist: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr