Die Daten der Patienten – eCard und Digitalisierung

Island möchte seinen Bürgern künftig die volle Kontrolle über deren medizinische Daten geben. Das Mobile Ecosystem Forum (MEF) hat jetzt die Markteinführung unter die Lupe genommen. Erst vor ein paar Wochen bildete sich auf der “Startup Iceland“-Konferenz die Initiative, jedem Einwohner Islands eine digitale Kopie seiner Gesundheitsdaten geben zu wollen. Island hat dafür eine sogenannte Patienten-API (API = Application-Programming-Interface) entwickelt, also eine Programmierschnittstelle, um auf Informationen zugreifen zu können.

Eine Gruppe von Organisationen und Islands Direktion für Gesundheit arbeiten mit dem britischen Start-up „Digi.me“ zusammen, um diese API zu erstellen. Nun ist es möglich, dass alle medizinischen Daten über eine Plattform fließen. Die teilnehmenden Bürger*innen können durch eine speziell entwickelte App auf ihre Informationen zugreifen. "Digi.me" wurde einst gegründet, um das Potenzial der persönlichen Daten zu erschließen und das Internet neu zu denken, so dass die Anwender*innen des Netzes ihre eigenen Informationen kontrollieren können.

Durch die "Digi.me"-App kann jede/r Informationen über sich selbst sammeln und verwalten. Das bedeutet, dass jede Bürgerin und jeder Bürger die eigenen Gesundheitsdaten über das Smartphone sicher und privat abrufen und speichern kann – seien es Rezepte für Medikamente, Angaben zu Impfungen, Allergien oder die gesamte Patientengeschichte. Jeder Arzt muss wiederum um Erlaubnis bitten, die Personendaten einzusehen und bekommt dann in wenigen Sekunden nur die relevanten und aktuell gültigen Antworten auf seine Fragen. In der Theorie profitieren beide Seiten von diesem System.

Erste Erfahrungen, was passiert, wenn Patienten Zugang zu ihren eigenen Gesundheits-Informationen haben, gibt das OpenNotes-Projekt in den USA. Seit dem Start in 2010 konnte das Projekt alle anfänglichen Zweifel der Ärzte entkräften. Heute läuft das Projekt mit 13 Millionen registrierten Patienten erfolgreich weiter.

Auf Island werden ähnliche positive Ergebnisse erwartet. Der Gründer von "Digi.me" ist optimistisch: "Island ist das perfekte Umfeld, um den Nutzen des neuen personenbezogenen Daten-Ökosystems zu demonstrieren, das entsteht, wenn Einzelpersonen ihre eigenen Daten besitzen und kontrollieren. Es hat eine Erfolgsbilanz von Innovationen, und wir sind zuversichtlich, dass Island ein Leuchtturm der Veränderung sein wird, der andere begeistert."

Stand der Dinge in Deutschland

Und wie steht es hierzulande mit der Digitalisierung in der Medizin und elektronischen Patientendaten? In Deutschland wurde ein anderer Weg gewählt, der wenig vertrauenerweckend ist: die eCard. Dr. Bernd Hontschik, ein Chirurg, der für die Frankfurter Rundschau regelmäßig die Kolumne „Dr. Hontschiks Diagnose“ schreibt, hat sich in seiner jüngsten Kolumne der elektronischen Gesundheitskarte angenommen. Der erste Schritt, die eCard einzuführen, ist derzeit erneut in Verzug. Und das elf (!) Jahre nach dem geplanten Start.

Der Grund ist, dass nicht alle Arztpraxen rechtzeitig mit der notwendigen Technik für die Telematikinfrastruktur (TI) ausgestattet werden konnten. Die TI soll künftig ermöglichen, alle medizinischen Informationen einer Person digital auszutauschen. Der Plan des deutschen E-Health Gesetzes sieht jedoch vor, dass die Praxen ab dem 1. August 2018 sowohl technisch in der Lage, als auch in der Pflicht sind, automatisch die sogenannten Versichertenstammdaten des Patienten mit seiner Krankenkasse abzugleichen. Dr. Hontschiks Fazit: „…die derzeitigen Planungen der elektronischen Gesundheitskarte, die gar nichts mit Gesundheit zu tun hat, müssen endlich zu Grabe getragen werden.“

Zum Artikel

(Text/Quelle: GESUNDHEIT AKTIV e. V.)
 
 

Neuigkeiten



Cluster-Informationsveranstaltung zum Förderaufruf „Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen“
Einzelberatungen durch den Projektträger möglich, 25. September 2017 in Düsseldorf ...mehr

Horizont 2020 – Informationsveranstaltung zum kommenden Arbeitsprogramm 2018-2020
Veranstaltung von BIO.NRW, InnovativeMedizin.NRW und CLIB2021 ...mehr

Innovation, Investition & Unternehmertum: Die StartupCon lädt im Oktober 2017 in die Kölner LANXESS Arena ein
Deutschlands große Gündermesse und -Konferenz zum vierten Mal in Köln, 11. Oktober 2017 ...mehr

Informationsveranstaltung zu EU-Ausschreibungen im Bereich öffentliche Beschaffung von Innovationen
Mülheim a. d. Ruhr, 11. Oktober 2017 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Healthcare ist eines der Schwerpunktthemen in Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr

MEDICA Academy: Fortbildungsveranstaltung für Mediziner
Ein Schwerpunkt liegt auf medizinischen Innovationen im digitalen Zeitalter ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr


Präzisionsmedizin: Studie ermittelt neue Ansätze für gezielte Krebstherapie
Erkenntnisse der Uniklinik Köln bilden wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Therapieformen ...mehr

Studie: 80 Prozent der Menschen in Deutschland wollen digitales Gesundheitssystem
Repräsentative Studie im Auftrag der pronova BKK ...mehr

EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
Bis zu 1,5 Millionen Euro für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - Forschungszentrum Jülich besonders erfolgreich ...mehr

Preis der Europäischen Kommission für "Women Innovators"
Würdigung von Frauen, die überragende Innovationen auf den Markt gebracht haben, mit Preisgeld von insgesamt 200.000 € ...mehr

Patienten sollen mehr über ihre Gesundheit wissen
Stärkung der Health Literacy durch leicht verständliche Gesundheitsinformationen und bessere Arzt-Patienten-Gespräche ...mehr

Neues Verbundprojekt will Resistenzen bei Pankreaskarzinom erforschen
Projekt wird von der deutschen Krebshilfe im Förderschwerpunkt "Translationale Onkologie" gefördert ...mehr

AOK fordert strukturelle Neuausrichtung der Digitalisierung
Fortschritte in der digitalen Transformation erfordern eine andere Governance-Struktur ...mehr

Innovationsschub mit Künstlicher Intelligenz
Plattform "Lernende Systeme" nimmt ihre Arbeit auf ...mehr

Förderprogramm der Uni Köln unterstützt vier innovative Forschernetzwerke
Themen von Alzheimer-Modellen bis China-Studien / Förderung im Programm „UoC Forum“ in Höhe von insgesamt bis zu 800.000 Euro ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Forschungsvorhaben im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse
Einreichungsfrist: 13.11.2017 ...mehr

Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet „Elektronik- und Sensorsysteme für neuartige Robotikanwendungen (SensoRob)“
Einreichungsfrist: 15.01.2018 ...mehr

Richtlinie zur Durchführung des Wettbewerbs "Digitale Plattformen: Interaktive Assistenzsysteme für den Menschen"
Einreichungsfrist: 20.11.2017 ...mehr

EU-Projekt "Data Pitch" fördert innovative Lösungen von KMU
Einreichungsfrist: 01.10.2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31.10.2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30.09.2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15.04. und der 15.10. ...mehr