Neue Leitlinie zu evidenzbasierten Gesundheits­informationen erschienen

Eine neue „Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation“ haben das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und die Fachwissenschaft Gesundheit der Universität Hamburg vorgestellt. An der Entwicklung haben während der vergangenen fünf Jahre Vertreter aus 22 Institutionen und Verbänden sowie drei Patientenvertreter mitgearbeitet. Die Leitlinie richtet sich an die Ersteller von Gesundheitsinformationen. Ziel ist es, die Qualität von Gesundheitsinformationen zu verbessern. Dafür umreißt sie die Inhalte, die kommuniziert werden sollen, und die Darstellung der Informationen.

„Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen zielen auf die Verbesserung der Versor­gung ab. Sie sind eine Voraussetzung für informierte Entscheidungen“, heißt es in der Einleitung der Leitlinie. Bürger wollten mehr und vor allem glaubwürdigere Infor­mationen und eine größere Beteiligung an der Entscheidungsfindung.

Das Recht von Patienten auf evidenzbasierte Informationen begründe sich zudem aus einem ethi­schen und rechtlichen Anspruch heraus, so die Leitlinienautoren. Der selbstständige Umgang mit einer langwierigen Erkrankung, die durch unterschiedliche therapeutische Interventionen beeinflussbar sei, mache eine umfassende und objektive Entschei­dungs­grundlage erforderlich. „Bisher gibt es nur wenige qualitativ hochwertige, unabhängige Gesundheits­infor­ma­tionen“, kritisieren die Leitlinienautoren.

Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen stellten relevante Informationen zu Gesund­heitsentscheidungen „umfassend, verständlich, transparent, unverzerrt und objektiv dar. Sie beinhalten Informationen zu Verlauf und Auswirkungen von Erkran­kungen, Maßnahmen zur Gesunderhaltung (Prävention und Gesundheitsförderung), Früherkennung, Diagnostik, Behandlung, Palliation, Rehabilitation, Nachsorge, Pflege oder Krankheitsbewältigung“, heißt es in der Leitlinie. Der Nutzen und Schaden von Maßnahmen werden anhand patientenrelevanter Ergebnisparameter wie Mortalität, Morbidität und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität dargestellt. Grundlage der Erstellung sei ein transparentes methodisches Vorgehen.

Ganzen Artikel lesen

(Quelle: © hil/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



MedicalVentureDay.NRW
LifeScienceCenter Düsseldorf, 29. Mai 2018 ...mehr

Konferenz NervenSinneTechnik.NRW – Mehr Teilhabe durch Mensch-Technik-Interaktion
Düsseldorf, 15. Juni 2018 ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr

„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Herzklappe aus körpereigenem Material könnte sich Veränderungen im Kindes- und Jugenalter anpassen ...mehr

Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
Computerbasiertes Sehtraining für Patienten nach Schlaganfall und grünem Star ...mehr

Uniklinik RWTH Aachen eröffnet Innovationszentrum für Digitale Medizin
Bessere Diagnoseverfahren und maßgeschneiderte Therapien durch Digitalisierung ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr


Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Neue Werkstoffe in NRW
Bewerbungsschluss: 04.07.2018 ...mehr

Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr