Projekte

Assoziierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte

ADMIRE: Agenda Medizininformatik für Krankenversorgung, Forschung und Lehre
Die Uniklinika Münster, Bonn, Köln, Essen, sowie Düsseldorf als Vernetzungspartner, haben sich zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um Forschung und Patientenversorgung durch innovative IT-Lösungen zu verbessern. Es soll ein abgestimmtes Konzept für die gemeinsame Datennutzung im Konsortium erarbeitet werden. Eine abgestimmte Organisationsstruktur für Datenintegrationszentren soll entwickelt und es soll eine initiale Version einer Datenlandkarte des jeweiligen Klinikums erstellt werden.

Folgende Use Cases wurden definiert:
  • Erstellung einer Studienplattform basierend auf Daten der Krankenversorgung, die standortübergreifend Planung, Rekrutierung, Datenmanagement und Auswertung von interventionellen und Beobachtungsstudien unterstützt. Die klinischen Informationssysteme sollen hierbei nach einem übertragbaren Konzept weiterentwickelt werden, sodass der Datenaustausch mit Forschungsdatenbanken ermöglicht wird.
  • Personalisierte Medizin: Standardisierte klinische Daten sollen mit neuen diagnostischen Verfahren mit hohem Datenvolumen kombiniert werden, um klinische Entscheidungen zu unterstützen und neue Forschungsfragestellungen zu bearbeiten. Diese innovativen Funktionalitäten sollen in die IT-Systeme der Krankenversorgung integriert werden, um z.B. eine Optimierung der Arzneimitteltherapie zu erreichen.
Konsortialführung: Prof. Dr. Martin Dugas, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Wettbewerb :Medizininformatik-Initiative des BMBF (Konzeptphase)

Webseite Förderaufruf
FALKO.NRW
FALKO.NRW steht für „Medizinische Falldatenkommunikation in interoperablen Netzwerken“ und soll mit 16 Projektpartnern – darunter vier Kliniken der Ruhr-Universität Bochum, die Hochschule Niederrhein sowie die Firmen CompuGroup, DMI, IHE Deutschland, Healthcare IT Solutions, RZV und VISUS – ab Frühjahr 2016 weitere Lösungsszenarien auf der etablierten Plattform des Westdeutschen Teleradiologieverbundes entwickeln.

Ansprechpartner: Leif Grundmann, MedEcon Ruhr GmbH (Bochum)
Wettbewerb: Leitmarktwettbewerb Gesundheit.NRW

Projekt-Webseite
SepsisDataNet.NRW
Digitalisierte Mustererkennung für die personalisierte Behandlung von Sepsis-Patienten

Um das Ziel zu erreichen, klinische Big Data und molekularbiologische Big Data von 1000 Patienten mit schwerer Sepsis zu verknüpfen und individuelle Muster zur personalisierten Therapie zu entwickeln, wurde das Konsortium SepsisDataNet.NRW gegründet.

Bei SepsisDataNet.NRW handelt es sich um ein Vorhaben, in dem die Trends der Personalisierung und Digitalisierung der Medizin zusammenwirken. Mustergültig kann die Transformation von „big data“ in „smart data“ vollzogen werden, dies wiederum auf dem hochinnovativen Terrain personalisierter Diagnostik und Therapieentscheidung („decision support modul“). Eine solche Vernetzung, hier als Grundlage für einen SepsisBioassay, Klassifikationsmodelle und ein Decision- Support-Modul, ist in Deutschland bisher nicht erfolgreich umgesetzt worden. Sie bildet außerdem nicht nur die Basis für dieses Projekt, sondern ist nachhaltig für weitere Forschung nutzbar und auch auf andere Erkrankungen übertragbar.

SepsisDataNet.NRW bezieht Akteure aus den Bereichen der klinischen Versorgung, wissenschaftlichen Forschung, medizinische Informatik und Bioinformatik ein. Des Weiteren sind industrielle Partner aus den Bereichen molekulare Diagnostik sowie webbasierte Wissensportale und Systemlösungen aktiv eingebunden. Die klinischen Partner gewährleisten durch ihre Vernetzung eine Datensammlung im Sinne von Big Data, die durch wissenschaftliche Daten komplettiert werden. Durch die Bioinformatik werden die Daten dann so aufbereitet, dass entsprechende Klassifikationsmodelle entwickelt werden können. Diese sind wiederum Grundlage für die Entwicklung eines Sepsis-Bioassay-Prototyps und eines Decision-Support-Moduls. Im Anschluss an das Projekt werden aus den entwickelten Prototypen verwertbare Produkte.
(Quelle: Deutscher Anästhesiecongress 2017, S. 7 )

Konsortialführung: Prof. Adamzik, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum; Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Wettbewerb: Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW

Webseite Leitmarktagentur
GENeALYSE
Es gibt derzeit in Deutschland keine einheitliche Befundungsstruktur innerhalb der genomischen Diagnostik bei onkologischen Erkrankungen. Im Rahmen des Projektvorhabens GENeALYSE soll eine standardisierte und interoparable Grundlage zur beschriebenen Problematik in der Befundabbildung und-übermittlung erarbeitet werden. Ziel des Projektes ist die Bereitstellung eines Implementierungsleitfadens zur Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Diagnostik und Therapie in Medizin und Forschung im Bereich der Genomanalytik.

GENeALYSE soll unter anderem die Abstimmung zwischen diagnostischem Genomlabor und klinischer Therapieentscheidung optimieren, um Therapiesicherheit und -erfolg zu steigern sowie die gesundheitsbezogenen Lebensqualität betroffener Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Konsortialführung : Prof. Dr. Sylvia Thun, Hochschule Niederrhein (Krefeld)
Wettbewerb: Innovative Medizin in einer digitalen Gesellschaft

Webseite Förderbekanntmachung MIWF

 
 

Neuigkeiten



Save the date: Unternehmerreise nach Sichuan
Marktpotenzial erkennen – Netzwerke knüpfen – Vorteile sichern, 12. bis 18. September 2017 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr

33. Ernst Klenk Symposium für Molekulare Medizin
Tissue Regeneration, wound healing and fibrosis: Translating basic concepts into regenerative therapy ...mehr

MEDICA Academy: Fortbildungsveranstaltung für Mediziner
Ein Schwerpunkt liegt auf medizinischen Innovationen im digitalen Zeitalter ...mehr


Wissenschaftsrat empfiehlt Weiterentwicklung von Forschungszentren
Modell trägt zur Vernetzung relevanter Akteure für die Translation von Forschungsergebnissen bei ...mehr

Zwischenergebnis des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017 liegt vor
Basis-Businesspläne zeigen großes Potential für Medizin der Zukunft ...mehr

Jahresbericht 2016 des IQWIG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen muss wissenschaftliche Standards immer wieder neu verteidigen ...mehr

BMBF fördert Medizininformatik mit über 150 Millionen Euro
Bessere Therapien dank Medizininformatik ...mehr

Nightingale: a Pre-commercial Procurement project to design Europe’s next generation acute care patient monitoring systems
Horizon-2020-Projekt zur vorwettbewerblichen Beschaffung ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

MEDICA/Compamed 2017: Schwerpunkte in der Digitalisierung, künstlichen Intelligenz und E-Health
Schwerpunkte prägen fachliche Diskussion und Produktentwicklung ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31. Oktober 2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30. September 2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober ...mehr