Fachgruppe „Biohybride Herzklappen“

Herzklappenfehlern können vielfältige Ursachen angeborener oder erworbener Natur zugrunde liegen. Sie können eine oder mehrere der vier Herzklappen betreffen und in einer Stenose oder Insuffizienz bzw. einer Kombination aus beidem bestehen.

Eine medikamentöse Behandlung ist kaum möglich, sodass meist zu einem operativen Eingriff zur Klappenrekonstruktion oder der Transplantation eines Klappenersatzes geraten wird. Bei Letzterem unterscheidet man zwischen mechanischen und biologischen Herzklappen. Mechanische Herzklappen haben eine höhere Lebensdauer und sind schnell verfügbar, bedingen durch die gerinnungsaktivierende Metalloberfläche jedoch eine lebenslange Antikoagulation. Biologische Herzklappen aus Mensch (Homograft) oder Tier (Xenograft) sind nur begrenzt verfügbar, unterliegen einem Verkalkungsprozess und weisen damit eine geringere Haltbarkeit auf. Ein eindeutiger Vorteil biologischer Ersatzstrukturen ist jedoch die erhöhte Biokompatibilität, wodurch eine lebenslange Einnahme von Medikamenten vermieden wird.

Beide Klappenprothesen stoßen insbesondere im Rahmen der Kinderkardiologie an ihre Grenzen, da die Behandlung des angeborenen Klappenfehlers durch fehlendes Wachstum der Ersatzstrukturen mit Folgeoperationen verbunden ist.

Das Tissue Engineering bietet die Perspektive eines gut verträglichen, langzeitstabilen und „mitwachsenden“ Klappenersatzes. Dabei gibt es zum einen den Entwicklungsansatz dezellularisierter Spenderklappenprothesen (Allograft), für die bereits klinische Untersuchungen laufen und erste Erfolge erzielt werden konnten. Ein weiterer Ansatz verfolgt die von Grund auf herangezüchtete Prothese aus rein körpereigenen Komponenten.

Die Tissue-Engineerten Herzklappen sind wichtige Teilstrukturen auf dem Weg zum bioartifiziellen Herzen, denen sich im Rahmen des Verbundes eine eigene Fachgruppe widmet. In dieser sind Experten aus den Bereichen der Kardiologie, kardiovaskulären Chirurgie, dem Tissue Engineering, der Bioreaktortechnik, der Zellbiologie uvw. vertreten.

Fachgruppenleitung Klinik

PD Dr. med. Jochen Börgermann
Stellv. leitender Oberarzt an der Klinik für Thorax- und Kardivaskularchirurgie, Herz- und Diabeteszentrum NRW Lebenslauf
Kurzbeschreibung Tätigkeiten

PD Dr. med. Jochen Börgermann
HDZ NRW
Georgstraße 11
32545 Bad Oeynhausen
E-Mail: jboergermann@hdz-nrw.de
Tel.: +49(0)5731 971331
www.hdz-nrw.de

Fachgruppenleitung Wissenschaft

Prof. Dr. med. Stefan Jockenhövel
NRW-Schwerpunktprofessur Biohybrid & Medical Textiles am Institut für Angewandte Medizintechnik (AME) und Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen Lebenslauf
Kurzbeschreibung Tätigkeiten

Prof. Dr. Stefan Jockenhövel
Institut für Angewandte Medizintechnik
Pauwelstr.20
52074 Aachen
jockenhoevel@ame.rwth-aachen.de
+49(0)241 8085765
 
 

Neuigkeiten



MedicalVentureDay.NRW
LifeScienceCenter Düsseldorf, 29. Mai 2018 ...mehr

Konferenz NervenSinneTechnik.NRW – Mehr Teilhabe durch Mensch-Technik-Interaktion
Düsseldorf, 15. Juni 2018 ...mehr

8. NRW Nano-Konferenz: Innovations in Materials and Applications
21. und 22. November 2018 in Dortmund ...mehr


Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Land fördert zwölf Forschungsprojekte mit 19 Millionen Euro
Digitalisierung nutzen für neue Ideen in der Gesundheitsforschung ...mehr

„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
Herzklappe aus körpereigenem Material könnte sich Veränderungen im Kindes- und Jugenalter anpassen ...mehr

Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
Computerbasiertes Sehtraining für Patienten nach Schlaganfall und grünem Star ...mehr

Uniklinik RWTH Aachen eröffnet Innovationszentrum für Digitale Medizin
Bessere Diagnoseverfahren und maßgeschneiderte Therapien durch Digitalisierung ...mehr

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
Uniklinik Bonn bietet nicht invasive Behandlung für therapieresistenten essentiellen Tremor ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Trendreport zur "Mensch-Technik-Interaktion in der Medizin" ist erschienen
Potenziale von Hirnschrittmachern, intelligenten Implantaten oder Exoskeletten für die medizinische Versorgung ...mehr


Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Neue Werkstoffe in NRW
Bewerbungsschluss: 04.07.2018 ...mehr

Förderung von F&E auf dem Gebiet Innovations- und Technologiepartnerschaften für die Mensch-Technik-Interaktion
Einreichungsfrist: 29.06.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung.
Einreichungsfrist 28.05.2018 ...mehr