Partner

Für die Umsetzung des Ansatzes eines biohybriden Organersatzes sind zahlreiche Kompetenzen erforderlich, um die gesamte Bandbreite der technologischen und biologischen/physiologischen Anforderungen an die Systeme abdecken zu können.

So werden neben den essentiellen ingenieurtechnischen Kompetenzen Beiträge aus dem Bereich der Klinik, den Biowissenschaften, der Materialtechnik mit Schwerpunkt Oberflächenbehandlung, der Stammzellforschung, der Produktionstechnik, der Bioreaktortechnik und der IT benötigt.

Um den Innovationstransfer von der biomedizinischen Forschung in die Anwendung zu unterstützen, wird ein transdisziplinärer Ansatz verfolgt. Insbesondere die gesundheitsökonomische Themen (Regulatorik und Erstattung) und sozialethische Aspekte (Patientenorientierung) werden im Rahmen des Verbundes adressiert.

Von zentraler Bedeutung ist z.B. die Einbeziehung des Erfahrungsschatzes von Patienten mit künstlichen Herzunterstützungssystemen, Kunstherzen oder Transplantaten. Aufgrund der Komplexität biohybrider Lösungen sind die medizinischen Anwender (Ärzte) mit ihrer Expertise in besonders hohem Maße gefragt, auch um generelle Anforderungen aus Patientenperspektive so umzusetzen, dass nicht nur die technische Lösung, sondern auch die Verfahren der Implantation, ihre Vorbereitung und insbesondere der späteren Kontrolle und Begleitung ins Blickfeld geraten. Ziel ist auch der Aufbau wichtiger Kompetenzen im Bereich der Zulassung/Zertifizierung neuartiger Kombinationsprodukte aus Zellen, Wirkstoffen und technischer Komponenten (ATMP= Advanced Therapy Medical Products). Der Zuschnitt auf das Erstattungssystem in Deutschland erfolgt durch die frühzeitige Einbindung der Krankenkassen in die Projektarbeiten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Verbundpartnern:

Forschungsinstitute

Fraunhofer ILT
Institut für Angewandte Medizintechnik, Helmholtz-Institut der RWTH Aachen

ISAS e.V.
KKS Düsseldorf
MPI für molekulare Biomedizin
NRW Schwerpunktprofessur Biohybrid & Medical Textiles (BioTex)
Universität Paderborn
Universität Siegen - Physikalische Chemie I
ZKS Köln

Industrie

ITP GmbH Bochum
Matricel GmbH
Miltenyi Biotec GmbH
phenox GmbH

Kliniken

Herz- und Diabeteszentrum NRW
Uniklinik Bonn
Uniklinik Köln
Uniklinik Düsseldorf - Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie
Uniklinik Aachen
Uniklinik Münster - Centrum für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie
Uniklinik Essen

Netzwerke

Cluster InnovativeMedizin.NRW
Cluster NMWP.NRW
Cluster BIO.NRW
CPS.HUB NRW
Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW
Nanobioanalytik Zentrum Münster
Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V.
Selbsthilfe Organtransplantierter NRW
Stiftung KinderHerz

Sollten auch Sie an einer Beteiligung am Translationverbund interessiert sein, füllen Sie bitte das Formular aus und senden Sie dieses zusammen mit Ihrem Logo an karaca@cimed-nrw.de oder kontaktieren Sie uns unter: +49(0)211 73278984.
 
 

Neuigkeiten



Save the date: Unternehmerreise nach Sichuan
Marktpotenzial erkennen – Netzwerke knüpfen – Vorteile sichern, 12. bis 18. September 2017 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr

33. Ernst Klenk Symposium für Molekulare Medizin
Tissue Regeneration, wound healing and fibrosis: Translating basic concepts into regenerative therapy ...mehr

MEDICA Academy: Fortbildungsveranstaltung für Mediziner
Ein Schwerpunkt liegt auf medizinischen Innovationen im digitalen Zeitalter ...mehr


Wissenschaftsrat empfiehlt Weiterentwicklung von Forschungszentren
Modell trägt zur Vernetzung relevanter Akteure für die Translation von Forschungsergebnissen bei ...mehr

Zwischenergebnis des Businessplan Wettbewerbs Medizinwirtschaft 2017 liegt vor
Basis-Businesspläne zeigen großes Potential für Medizin der Zukunft ...mehr

Jahresbericht 2016 des IQWIG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen muss wissenschaftliche Standards immer wieder neu verteidigen ...mehr

BMBF fördert Medizininformatik mit über 150 Millionen Euro
Bessere Therapien dank Medizininformatik ...mehr

Nightingale: a Pre-commercial Procurement project to design Europe’s next generation acute care patient monitoring systems
Horizon-2020-Projekt zur vorwettbewerblichen Beschaffung ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

MEDICA/Compamed 2017: Schwerpunkte in der Digitalisierung, künstlichen Intelligenz und E-Health
Schwerpunkte prägen fachliche Diskussion und Produktentwicklung ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31. Oktober 2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30. September 2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober ...mehr